Springe zum Inhalt

Innsbruck Alpine 2019

Bericht von Daniel Heilmann:

Der Innsbruck Alpine besteht aus mehreren Distanzen: den K7 (7Km/400Hm), der schon am Donnerstag ausgetragen wurde, und am Samstag der K15 (16,8Km/400Hm), K25 (25,4Km/1000Hm), K42 (42,1Km/1300Hm), K65 (67,5Km/2300Hm) und K85 (87Km/3400Hm).
Am Start waren zwei "Schwandorfer", Andreas Betzlbacher der den K85 in Anspruch nahm und Daniel Heilmann der beim etwas kürzeren K65 startete.

Während der Start des K85 um  Punkt 4:00 Uhr in der Früh war, war der des K65 erst um 8:00 Uhr. Der Startpunkt beider Distanzen war am Landestheater Innsbruck (581m). Die Strecke verlief zuerst über den Alpenzoo weiter zum Ortsteil "Hungerburg" Richtung "Nordkette" hinauf. Während sich die Strecke hier das erste mal teilte: für Andreas ging es zur "Umbrüggler Alm" hinauf (1123m) und für Daniel unterhalb daran vorbei.
In "Kranebitten" trafen die beiden Strecken wieder aufeinander bis sie sich bei Birgitz wieder trennte. Der K65 verlief jetzt zum Start des K42 und des Ziel des K25, den Natterer See (820m). Der K85 verlief darum herum eigentlich zur "Mutterer Alm" hinauf, jedoch wurde die Strecke geändert, da dort zu viel Schnee lag und die "Unwetter" der letzten Wochen sehr gewütet hatte, in Form von viel umgestürzten Bäumen.
In der Sillschlucht einer der schönsten Streckenabschnitte des Trails trafen beide Strecken wieder aufeinander. Während diese passiert wurde ging es wieder nach Innsbruck, von da an über den "Herzsee" (820m) nach "Hall in Tirol" (620m) und zur "Nordkette" zur ehemaligen Enzianhütte (1044m) hinauf und wieder recht "technisch" bergab, was in Anbetracht der Strecke schon recht schmerzhaft war.
So kam Andreas Betzlbacher um 15:33Uhr im Ziel in Innsbruck an was eine Zeit von 11:33:26h auf der 87km langen Distanz bedeutete und den 34. Gesamtplatz und den 11. Platz in der Altersklasse bedeutete.
Daniel Heilmann lief um 16:40Uhr ein, was bei der 67,5km langen Strecke ein Zeit von 8:40:59 h hieß und den 89. Gesamtrang und 43. Rang in seiner AK war.
Beide Athleten waren mit ihren Zeiten zufrieden.