Springe zum Inhalt

Beate und Frank finishten Ihren ersten diesjährigen Marathon in Rotterdam. Hier der Bericht von Frank:

Der erste Marathon 2019 ist geschafft. Am Sonntag, 07.04.2019 war Rotterdam angesagt, eine toll organisierte Veranstaltung, eine flache Strecke, aber es war ziemlich warm – waren wir noch nicht gewöhnt und dadurch haben wir beide “leiden” müssen. Beate schaffte mit einer Zeit von 4:23:12 ist ein 6:14 Schnitt pro km von 14549 Finisher den 8598 Platz und in der AK den 107 Platz von 338. Ich war in 3:23:03 unterwegs ist ein 4:49 Schnitt pro km, AK 113 Platz von 1348 und insgesamt 1750 Platz.

Beim letzten Lauf der Winterlauf-Challenge dem Halbmarathon vom Steinberger See zum Murner See kamen bei warmen Temperaturen bereits Frühlingsgefühle auf. Nach dem Lauf wurden die Weltmeister der Winterlaufserie geehrt. Auf das Siegerpodest schafften es Wolfgang Biedermann und Renate Klimas, Frank Oberhansl erreichte Platz 3 in seiner AK.
Herzlichen Glückwunsch.

Die weiteren Ergebnisse:

Name Zeit Platz AK
Frank Oberhansl 01:32:27 4 M50
Otto Einbecker 01:50:42 11 M55
Beate Gerlach 01:59:53 5 W50
Hans Eichler 02:05:24 16 M60
Stefan Büchold 02:10:11 29 M40
Renate Klimas 02:34:14 1 W70
Wolfgang Biedermann 03:01:00 1 M75

Bilder

Über 300 Starter waren beim zweiten Lauf der Winterlaufserie, dem 15 km-Lauf um den Murner See, am Start. Obligatorisch traf wieder wieder ein große Gruppe des Lauftreffs am Start bei der Kart-bahn zusammen. Bei frischen Temperaturen aber perfekten Laufbedingungen beendeten alle zufrieden und mit guten Ergebnissen den Wettkampf.

Name Zeit Platz
Frank Oberhansl 0:58:28 34
Silvia Greger 01:07:31 19
Thomas Dirrigl 1:08:12 111
Hans Eichler 1:13:30 142
Stefan Büchold 1:15:11 150
Beate Gerlach 01:18:34 57
Karin Frankerl 01:23:32 66
Renate Klimas 01:38:21 81
Wolfgang Biedermann 2:04:59 174

Bericht von Karin Frankerl:

Am 03.02.2019 fand der 26. Thermen-Marathon in Bad Füssing statt. Der Lauftreff Schwandorf beteiligt sich seit Jahren an diesem Lauf und so fuhren auch dieses Jahr wieder 3 Frauen und 2 Männer nach Bad Füssing. Glücklicherweise erfolgt die Anreise immer bereits am Samstag, so dass alle Fünf am Sonntag auch am Start stehen konnten. Aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse kam es zu einem Verkehrschaos schon bei der Anreise und einige Teilnehmer kamen nicht oder zu spät zum Start.
Über Nacht hatte es 10 cm geschneit und so war die Strecke teilweise schneebedeckt, matschig und eisig. So hatten die Läuferinnen und Läufer mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen.
Peggy Haselhoff kam bei dem 10 km Lauf als erste der Schwandorfer mit einer Zeit von 51:01 min. ins Ziel und konnte sich über einen 6. Platz in ihrer Altersklasse freuen. Konrad Schießl erkämpfte sich in einer Zeit von 55:15 auch einen Top-10-Platz. Karin Frankerl, die nach einer langen Verletzungspause ihren ersten Wettkampf seit fast 1,5 Jahren wieder teilnahm, kam glücklich und schmerzfrei in einer Zeit von 61:15 ins Ziel.
Über die Halbmarathonstrecke wagten sich Beate Gerlach und Frank Oberhansl. Dieser kam nach 1:36:16 ins Ziel und belegt den 19. Platz iin seiner Altersklasse. Einen sehr guten 12. Platz in ihrer Altersklasse erlief sich Beate Gerlach in einer Zeit von 2:02:23. Dieser Lauf diente den beiden schon als Vorbereitungslauf für den Marathon in Rotterdam Anfang April Zufrieden traten alle die Heimreise an.

Daniel Heilmann war, wie bereits im Vorjahr, wieder bei dem etwas anderen Wettkampf, dem Allgäu Vertical am Start. Hier sind über eine Strecke von 3,7km 515HM Auf- und 215HM Abstieg zu bewältigen.  Der ausführliche Bericht von Daniel:

Im Rahmen meiner Vertical up "Tour" dieses Jahr war ich heuer wieder im Allgäu beim "Allgäu Vertical" zu Gast. Wie der Name schon sagt, geht es hier fast schon vertikal, also auf kürzester Distanz sehr viel Höhenmeter sammeln.

Mein Material dieses Jahr war im Grunde das selbe wie letztes Jahr: Trail Schuhe mit Spikes und Trailrunningstöcke. Der Start war um 18:15 an der Wurzerlhütte in Ofterschwang, wobei es hier schon dunkel war und daher eine Stirnlampe nicht nur angebracht sondern auch Pflicht war!

Der erste Kilometer ging dann auch schon recht knackig zur Sache: auf einen Kilometer mussten schon an die 303 Höhenmeter überwunden werden , mal mehr und weniger Steil, auf festen und loseren Schnee was zusätzlich kraft kostete. Der erste Teil war die originale Weltcup Strecke, nur eben anders herum! ;). An der Weltcuphütte vorbei ging es dann auf das Ofterschwanger Horn (1411m), hier waren es dann schon 2km mit knapp 500 Höhenmetern. Anschließend ging es sehr steil bergab über die "Märchenwiese" wobei die Läufer auf der linken Seite laufen sollten und die Ski-fahrer auf der rechten Seite. Das Gefälle war 1Km lang und hatte knapp 200 Hm im Abstieg.

Nun ging es noch über den "Gaissattel" wieder zur Weltcuphütte hinauf mit den spürbaren steilsten Stück (war nicht nur die Erschöpfung). Dort war das Ziel in das ich mit 43:48 min ankam , dies war der 82.Platz in der Gesamt und der 40.Rang in der Masters M. Gleichzeitig war ich dann ungefähr 1 Minute schneller als letztes Jahr.

Bei eisigen Temperaturen aber perfekten Laufbedingungen starteten einige Athleten vom Lauftreff bei der ersten Veranstaltung der Winterlaufchallenge über 10km. Für die meisten Läufer war die bekannte reizvolle Strecke um den Steinberger See nur ein Trainings-Wettkampf als Saison-Auftakt. Nichtsdestotrotz wurden wieder sehr gute Resultate erzielt:

Name Zeit Platz AK
Frank Oberhansl 00:41:05 5 M50
Daniel Heilmann 00:41:10 11 M35
Peter Habermeier 00:45:48 14 M50
Thomas Dirrigl 00:47:56 21 M50
Silvia Greger 00:48:20 4 W50
Otto Einbecker 00:49:36 17 M55
Stefan Büchold 00:51:24 31 M45
Hans Eichler 00:52:06 21 M55
Beate Gerlach 00:52:30 8 W50
Carina Lehrer 00:55:08 13 W
Renate Klimas 01:05:39 1 W70
Wolfgang Biedermann 01:33:45 1 M75

Bilder

Ihren ersten Marathon finishte Peggy Haselhoff in der sächsischen Landeshauptstadt beim Dresden Marathon. Und es klappte es auch gleich mit einer sagenhaften Zeit unter vier Stunden. Bei sehr gleichmäßigem Lauftempo von knapp über 5:30 min pro Kilometer blieb die Uhr schließlich bei 3:53:45h stehen. Dies bedeutete Platz 8 in der AK W40.

Auch Alexander startete in Dresden, aber auf der 10 km Strecke. Er finishte ebenfalls mit einer sehr guten Zeit von 44:15h auf Platz 20 in der AK M40. Gratulation euch beiden!